Türkisches Twitter explodiert vor völkermörderischem Judenhass

Veröffentlicht am

Türkisches Twitter explodiert vor völkermörderischem Judenhass

. . .  „Diejenigen, die glauben, dass sie heute die Besitzer von Jerusalem sind, werden morgen nicht einmal Bäume finden können, um sich dahinter zu verstecken“, sagte er während einer Veranstaltung zum Tag der Menschenrechte am 10. Dezember in Ankara.

Erdoğan bezog sich auf einenHadith(ein bezeugter Ausspruch des islamischen Propheten Mohammed) über den Tag des jüngsten Gerichts:

„Abu Huraira berichtete von Allaahs Botschafter (sall Allaahua layhiwa sallam), dass er gesagt habe, dass die letzte Stunde nicht kommen würde, wenn die Muslime nicht gegen die Juden kämpfen und die Muslime sie töten, bis die Juden sich hinter einem Stein oder einem Baum verstecken und ein Stein oder ein Baum sagte: Moslem, oder Diener Allaahs, hinter mir ist ein Jude; komm und töte ihn; aber der Baum Gharqad würde das nicht sagen, denn er ist der Baum der Juden.“. . .

Türkische Religionsbehörde lässt in Deutschland für Sieg gegen Kurden beten

Veröffentlicht am

Türkische Religionsbehörde lässt in Deutschland für Sieg gegen Kurden beten

Siehe auch Bericht auf Freie Welt:

Anweisung von Ditib: für Erdogans Sieg beten
Erdogan lässt seine militärischen Schergen in Syrien massiv gegen die dortigen Stellungen der Kurden vorgehen. Neben Panzern aus deutscher Produktion belgeiten die Soldaten Erdogans auch Gebete aus Deutschland. Ditib lässt in seinen Moscheen für den Sieg beten.

Screenshot: Freie Welt

Pirmasens mit Integration überfordert. Kindergärten und Schulen haben Probleme.

Veröffentlicht am

Die Landesregierung hatte bisher kein Interesse für die Lösung der Probleme in Pirmasens. Integrationsministerin Anne Spiegel (Grüne) hatte bei ihrem Besuch im September 2017 einen Zuzugstopp oder eine Wohnsitzauflage für “Flüchtlinge” abgelehnt. Von der Ministerin der rotgrünen Landesregierung, die derzeit für sich Sicherheitspersonal in Anspruch nimmt, ist wohl kaum Unterstützung für Pirmasens zu erwarten.

Link zu aktuellen Berichten bei: SWR und Rheinpfalz
Ähnlicher Bericht: Asylmekka Pirmasens

„Schnauze voll von geschönter Berichterstattung“: Zensoren kommen nach Kandel mit Löschen nicht mehr hinterher

Veröffentlicht am

„Schnauze voll von geschönter Berichterstattung“: Zensoren kommen nach Kandel mit Löschen nicht mehr hinterher

Aus der Südpfalz erreichte uns in der PP-Redaktion gerade ein Artikel der örtlichen Tageszeitung „Rheinpfalz“ (RP), in dem die Reaktionen der Bevölkerung auf den Mord an Mia Valentin in Kandel thematisiert wurden.

Der Chefredakteur der Zeitung, Michael Garthe, ist dem Vernehmen nach ein typischer Repräsentant der linken Mehrheit im deutschen Journalismus, und so sieht die Berichterstattung bzw. Volkspädagogik der „Rheinpfalz“ denn auch aus.

Nach eigenem Bekunden der RP-Redaktion ging nach einem Artikel mit dem Titel „Nur Haß, wo zuerst Trauer geboten ist“ eine wahre Flut an empörten Leserbriefen bei der Tageszeitung ein.

Es müssen so viele gewesen sein, dass die Redaktion sich nicht traute, darauf nicht zu reagieren; eine Zeitung ist ja letztlich auch nur ein Produkt, . . . .  weiter zur Quelle über den Link oben zum Bericht bei Philosophia Perennis.